Rassebeschreibung

 

                                         Jubiläumsveranstaltung 110 Jahre St. Bernhards-Klub in Lichtenfels und Kloster Banz 2001

Der Bernhardiner,

bekannt als Begleit- und Rettungshund der Mönche am Hospiz des Großen St. Bernhards in der Schweiz, wird seit 1707 dort dokumentiert. 1891 wurde in Deutschland der St. Bernhards - Klub e.V. gegründet, der heutzutage weltweit größte Spezialklub der Rasse. Es werden zwei Varietäten gleichberechtigt gezüchtet: Kurzhaar als die ursprüngliche Haarart und Langhaar.

 

                            Kurzhaar - Hündin

                                      Langhaar - Hündin

                                                Kurzhaar - Rüde

                                           Langhaar - Rüde


Hunde, die heute in die Zucht gehen, müssen gesundheitlich, wesensmässig und rassespezifisch optimale Voraussetzungen für die Zuchtzulassung durch ein Körgremium mitbringen.

 

Der Bernhardiner, ursprünglich ein großer Arbeitshund der Schweizer Berge, hat mittlerweile aufgrund seines Charakters einen Platz als Familienhund gefunden. Er zeichnet sich aus durch Treue, Wachsamkeit und große Liebe zu Kindern, deren Beschützer und Kamerad er sein will. Der Ausdruck seiner Augen ist klug, freundlich und seelenvoll, das Wesen ruhig und gelassen. Die Rüden sind imposanter, die Hündinnen etwas anschmiegsamer und so vielleicht der idealere Familienhund.

Der Name "Bernhardiner"  wurde erst gegen Mitte des 19. Jahrhunderts gebräuchlich. Davor nannte man sie Hospizhunde, Barryhunde, heilige Hunde - in den USA werden sie noch heute "Saints" genannt-, Klosterhunde, Alpenmastiff der St. Bernhard's Mastiff.Der Beginn der Reinzucht lag gegen Ende des 19. Jahrhunderts. Der Schweizer Gastwirt und Metzger Heinrich Schumacher aus Hollingen bei Bern hat zum ersten Mal für seine Bernhardiner Ahnentafeln ausgestellt. Zu den bekanntesten deutschen Züchtern dieser Zeit zählte Prinz Albrecht zu Solms - Braunfels. Mit Gründung des St. Bernhards - Klub e.V., gegr. 1891, in München werden in Deutschland Bernhardiner nach dem vom Schweizer Ursprungsland festgelegten Standard gezüchtet. Berühmt wurde " Barry I " (1800 - 1812), der allein 40 Menschen vor dem Lawinentod gerettet haben soll
.
   

 


           Barry I   (1800-1812)

     Großer St. Bernhard in der Schweiz

              

               Kopfbild eines Langhaar Bernhardiners

 



Fünf Gründe, warum ich der ideale Freund für Sie werden kann:

... ich bin ausgeglichen, freundlich und zuverlässig

 

…ich bin ein idealer Familienhund

 

 ...ich bin Beschützer und Kamerad für Groß und Klein                                     

 

 ...ich werde gerne auch als Therapiehund eingesetzt

 

 ...ich habe einen tollen Stammbaum vorzuweisen


                                                                                Zugwagengespann mit Langhaarrüden und Welpen